Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/flemmingway

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Zielgruppen, die niemand brauchen kann#1

Kerngehäuseresser

Das ist doch das Beste daran, wird Ihnen jeder Kerngehäuseesser bezeugen, wenn sie ihn fragen, warum er bis auf den Stiel - wenn er ihn nicht sogar mit verzehrt (siehe auch "Essen mit Stiel" - den ganzen Apfel im Stück aufisst. Im asiatischen Kulturraum mag es Usus sein, dass man möglichst alles an einem Lebensmittel verspeist. Welcher China-Reisende erinnert sich nicht gern an Süßsaure Rinderhufklöße oder Schließmuskel-Chopsuey. Dort gilt nach wie vor jenes mittelalterliche Essprinzip, das man möglichst alles verwendet, wer weiß, wann es wieder mal was Gutes gibt. Unsere Großeltern erinnern sich mit Wehmut an Papiersuppe und Baumrindenmuckefuck. was aber, sollen wir in unseren - hedonistischen Zeiten - in den beim Essen eher die conveniente Maxime gilt, möglichst alles einfach und mundgerecht zu verzehren. Äpfel gibt es ja mittlerweile zu Brei geschlagen in Plastikbechern, oder ganz smooth und trinkfertig in kleinen Fläschchen, an denen nur der Preis ganz groß ist. Unser Freunde, die Kerngehäuseesser würden sich eher ein Bein abhacken (und es nachher mild gewürzt aufessen), als einen Smoothie zu trinken. So was kann man doch auch ganz einfach zuhause oder unterwegs selbst machen, in dem man den Apfel eben einfach aufisst. Standardspruch vom Kerngehäuseesserstammtisch: Im Magen mischt sich doch eh alles zusammen, ha ha ha!

Kerngehäuseesser würden allein das Wort Smoothie nicht in den Mund nehmen. Nur weil es schon englisch ist. Dabei haben sie natürlich nichts gegen Fremdsprachen, wenn es von Fremden gesprochen wird. Sie haben auch nichts gegen Fremde oder Ausländer, obwohl sie dem Wesen nach alles andere als liberal sind. Sie können Smothietrinker zwar nicht ausstehen, würden sie deshalb aber nicht gleich in die U-Bahn nach Auschwitz stecken. Ein Umerziehungslager reicht vollkommen. Einer noch unveröffentlichten Statistik zufolge sind 100 Prozent aller Kerngehäuseesser Deutschlehrer oder zumindest Deutschlehrersympathisanten. 85 Prozent halten es für eine gute Idee, Restaurants von Musikverschmutzung zu befreien, 67 Prozent nennen ihre E-Mails Elektropost und 146 Prozent haben Dietrich Schwanitz' Kanon Deutscher Oberflächlichkeiten in ihren Fichtenholz-Bücherregalen stehen.

Die meisten männlichen Kerngehäuseesser tragen mit Vorliebe Cordanzüge mit Lederflicken an den Ellbogen. Wobei sie natürlich, bis auf die Lederflicken, das ganze Rind verzehrt haben. Zu diesem Zwecke haben sie in ihrem Keller riesige Tiefkühltruhen stehen, was für sie kein Problem ist, da sie alle  ein Eigenheim mit ausreichend Stellfläche bewohnen. Wenn sie nur über eine ungekellerten Bungalow verfügen, frönen sie einem aus Nordamerika eingeführtem Hobby der Trockenfleischzubereitung. Wobei sie penibel darauf achten, das so zubereitete Fleisch nicht etwa Jerky zu nennen, sondern nach dem alten indianischen Namen Charqui. Schließlich symbolisiert die Amerikanisierung des Trockenfleisches den Genozid der Ureinwohner. Neben dieser Beschäftigung praktizieren die Kerngehäuseesser Nordisches Gehen undoder Vogelbeobachtung als sportliches Hobby.

Während sie in Flur und Heide harren und kleine Kiebitze beim Vögeln beobachten, in aller Stille und mit sich im Reinen, hecken sie Gewaltfantasien gegen signalorange befrackte Treibjäger aus, wenn sie mit ihren Nordic Walking-Sticks die Parkwege für Regenwürmer lockern, lodert in ihnen der Hass gegen aufgehübschte Modejogger, denen sie am Liebsten ihre Stöcke zwischen die Beine werfen würden, um ihnen gleichzeitig Sätzen nachzuschleudern, in denen Termini wie Entschleunigung, Zeitläufte, Menschenmaß und Arschfickkackficksau vorkommen.

Ähnliche innere Konflikte beherrschen auch ihr Verhalten im Straßenverkehr, wenn sie beispielsweise mit 80 einen Laster überholen und von einem von 220 herunter bremsenden 5er-BMW gelichthupt werden. Da fahren sie an dem nächsten Parkplatz erst einmal vorschriftsmäßig rechts ran, erledigen zitternd ihre vom ADAC vorgeschriebene Pausengymnastik und verzehren - wenn sie wieder in guter mentaler Verfassung sind - einen vitaminreichen Pausenapfel. Inklusive Kerngehäuse.

Gott schütze uns vor ihnen.

Zielgruppenprofil: eher männlich, 35 - 75, verbeamtet
Haushaltsnettoeinkommen: überdurchschnittlich gut
Markenpräferenzen: Marken?
Markenpotenzial: Schneekoppe


21.6.11 15:58
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung